Thema der Woche: Stillen am Arbeitsplatz

Blog Stillen am Arbeitsplatz Stillen im Büro Stillen in der Öffenlichkeit

Wir haben in letzter Zeit viele Beiträge und Zeitschriften gelesen, in denen es um das Stillen am Arbeitsplatz geht. Es gibt viele Informationen zur rechtlichen Situation, dass beispielsweise der Mama zwei Mal täglich eine halbe oder einmal täglich eine Stunde extra zum Stillen zusteht (Quelle: Baby und Familie, Ausgabe September 2014). In wenigen Fällen wurde allerdings darauf hingewiesen, dass die Mama die Möglichkeit hat, einen Sichtschutz zu benutzen. Das liegt aus unserer Sicht einfach daran, dass Stilltücher und Co. im Allgemeinen noch nicht so bekannt sind. Wir möchten das ändern und euch über den Einsatz eines Stilltuchs im Büro informieren.

1. Privatsphäre beim Stillen am Arbeitsplatz

Mit dem Stilltuch als Sichtschutz haben Mama und Kind ihren eigenen, kleinen Raum für sich. Das Büro muss nicht zum Stillen verlassen werden.

2. Flexibilität

Es gibt Mütter, die nicht im Büro stillen, weil sie es unangenehm finden. Mit einem Sichtschutz kann aber jederzeit und überall gestillt werden. Entweder entscheiden sie sich für das Abpumpen im Büro oder der Papa oder eine andere Betreuungsperson bringt das Baby vorbei und man sucht sich einen ruhigen Ort, an dem man sich zum Stillen zurückziehen kann.

3. Entspannt für Dritte

Stillen ist etwas ganz Natürliches und jede Frau kann frei wählen, wie sie dies praktizieren möchte. Für Außenstehende ist es nur manchmal ungewöhnlich, wenn sie die Kollegin, die sie sonst im Business-Outfit kennen, auf einmal mit Baby oben ohne vorfinden. Um diese Situation zu entspannen, kann ebenjener Sichtschutz benutzt werden. Die Frau kann dezent stillen; witzige Schmatzgeräusche oder fröhliches Glucksen unter dem Stilltuch fügen sich in den lebhaften Geräuschpegel des Büros mit ein. So bewahrt die Mutter ihre Privatsphäre und die Kollegen können weiter unbefangen mit ihr interagieren. So wird aus dem Stillen im Büro eine schöne zwischenmenschliche Begegnung ohne Verlegenheit.

4. Integration

Wenn das Baby mit der Mama bei der Arbeit ist, weil es grundsätzlich dabei sein darf oder weil es zum Stillen zum Arbeitsplatz gebracht wird, muss die Mama nicht in die Toilettenräume zum Stillen. Vorhandene Ruheräume können natürlich grundsätzlich Entspannung und Erholung bieten. Mit einem Stilltuch in einem Business-Look, z. B. aus einem Stoff aus einem eleganten, grauen oder schwarzen Baumwollstoff passt sich dass Accessoire dem beruflichen Umfeld an.

5. Einfache Anwendung

Wenn das Baby gestillt werden möchte, wird das Stilltuch ganz einfach um den Hals der Mama gelegt. Sie legt den Still-Sichtschutz über das Baby drüber und es kann losgehen. Es muss nichts zurecht gerückt werden und es sind keine unterschiedlichen Größen nötig.

das scchwarze stilltuch noir von zellmops passt zu allen deinen outfits

Und das sagen unsere Kundinnen zu unserem Stilltuch

Sabrina: „Super tolles Tuch!! Egal wo ich bin, WIR haben Ruhe und können ungestört stillen Einfach toll! Danke!! Grüsse aus Basel“

Britta: „Beim ersten Stillen ausserhalb der eigenen 4 Wänden, kam das Tuch gleich in Einsatz.
Meine Tochter beruhigte sich sofort. Seit dem immer in Gebrauch, wenn die geräuschvolle Außenwelt oder ihr großer Bruder sie ablenken: Die Kleine kann sich optimal unter dem Tuch aufs Trinken konzentrieren. Besonders schön ist, dass das Stilltuch eine angenehm vertraute Situation schafft und uns so ortsunabhängig eine behagliche Atmosphäre schenkt – ob zum Trinken, zum Pausieren oder einfach nur so!“

Mehr Meinungen und Bewertungen über das Stilltuch von Zellmops.

Diskussion

Stillen am Arbeitsplatz- wie steht euer Arbeitgeber zu diesem Thema? Kommt Stillen im Büro für euch in Frage? Wir freuen uns auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Jetzt Stilltuch online kaufen

Der Beitrag Thema der Woche: Stillen am Arbeitsplatz erschien zuerst auf Zellmops – Nachhaltige Accessoires für Mamas und Babys.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen