Unser Alltag mit Stoffwindeln

Es war 2012 und mit dem ersten Kind wurde auch Zellmops geboren. Wir wickelten mit Wegwerfwindeln und benutzten Feuchttücher. Dabei fiel mir auf, dass viele Beutel Müll entstanden. Sonst fand ich alles ganz normal und einfach. Ich hörte von Stoffwindeln und fand das super öko.

Frühling 2020, Geburt von Baby 2 im Lockdown und wir wickeln seitdem ausschließlich mit Stoff. Wie haben sich die Dinge doch geändert. Mit ZELLMOPS arbeiten wir schon seit über zwei Jahren an Stoffwindeln, und nun konnte ich sie endlich selbst auf Herz und Nieren testen. Meine Vision von Babys mit hübschen Stoffwindeln, die bei einer Familienfeier über eine Wiese mit ihren Windelpopos wackeln, wollte umgesetzt werden. Wir haben also bei Baby 2 bis heute, den 13.01.2021, ausschließlich mit Stoff gewickelt und 1 (!) Feuchttuch gebraucht.

Ich hätte niemals geglaubt, dass es so einfach sein kann. Jessica von Stoffwindelliebe war von Anfang an bei der Entwicklung mit dabei. Sie gab mir nach der Geburt ein Abhaltetöpfchen mit und meinte, dass ich das Baby einfach draufsetzen soll, ein psssss-Geräusch machen soll und leicht zwischen die Beine pusten soll, damit er merkt, dass er nackig ist. Tja. Hat geklappt. Ich habe wohl selten so verdattert geguckt. Sie wunderte sich, dass ich als spirituelle Person nicht intuitiv spüren würde, wann das Baby aufs Klo müsse. Jetzt verstehe ich sie.

Wickeln ist Achtsamkeit. Ebenso ist Wickeln ein Respektthema und wirkt sich direkt auf das Wohlgefühl des Babies aus. Der Umgang mit Ausscheidungen wurde viel entspannter. Bevor die Windel voll ist, zeigt das Baby bereits, dass es mal muss. Wir verstehen die Anzeichen nun sehr gut und freuen uns über jedes Ei, was ins Töpfchen gelegt wird. Kackwindeln gab es dadurch sehr selten. Ich spreche von circa einer Kackwindel auf 20 Windeln. Das ist so hilfreich. Der Popo wird also nach dem Töpfchengang mit einem Läppchen abgewischt und dann ziehe ich den Kleinen wieder an. Wenn die Verdauung doch mal schneller geht als gedacht und alles in der Windel landet, habe ich das Baby auch schonmal ins Waschbecken gesetzt und abgespült. Das geht super schnell und das Waschbecken kann wieder sauber gemacht werden. Dieses Mal hatten wir keine einzige bis zum oberen Rücken vollgeschissene Windel. Ich habe auch nicht 10 Feuchttücher verbraucht, um das Baby wieder zu entkontaminieren.

 

Spannend ist, dass das Baby mittlerweile sehr deutliche Zeichen gibt, wenn wir nicht verstehen, dass er mal muss. Das haben wir irgendwann verstanden, weil alles andere - essen, trinken, wickeln, Po eincremen, stillen, aus dem Fenster gucken, tragen - nicht geholfen haben. Das Baby musste mal. Mich hat dann schockiert, wie viel Kompetenz dem Baby von mir vorher abgesprochen wurde. Er möchte sein großes Geschäft auf dem Abhaltetöpfchen machen, auch schon mit wenigen Monaten. Ob das jetzt durch unsere Routine gekommen ist oder ob es ihm so besser gefällt - keine Ahnung. Es ist auf jeden Fall schockierend einfach und deshalb möchte ich erst Recht unserer Erfahrungen teilen. Lasst euch auf jeden Fall beraten, wie ihr am besten wickelt und probiert es vorher mal aus. Es ist so praktisch, immer alle Wickelutensilien da zu haben und nichts mehr kaufen zu müssen.

 

Ich zeige euch gern, wie sich unsere Wickeltischsituation entwickelt (haha) hat. Zuerst hatten wir einen Wickeltisch. Irgendwann ist uns aufgefallen, dass wir eher auf dem Bett wickeln und der Wickeltisch eine Ablage geworden ist. Weil wir ihn nicht mehr brauchten, haben wir ihn der Großen für Spielzeug gegeben. Ohne den Wickelaufsatz hat sie nun eine Kommode. Wir hatten anfangs eine wasserdichte Unterlage aufs Bett beim Wickeln gelegt. Da er sich, seit er Krabbeln kann, nicht mehr hinlegen lässt, bekommt er im Sitzen eine neue Windel angezogen. Nach dem Stuhlgang wird er sowieso im Bad frisch gemacht und muss auch nicht im Liegen gereinigt werden. Da nun immer mehr Wickelanteil im Bad passiert, haben wir auch die Waschmaschine eine Wickelunterlage gegeben. Ich werde demnächst auch dort noch Läppchen bereitlegen und frische Windeln und Mulltücher bereitlegen. Diese sind aktuell ausschließlich im Babyregal. Dort sind alle Sachen und Wickelzeug für das Baby.

Das ist der aktuelle Stand, wie wir mit dem Thema Stoffwickeln umgehen. Dies solle euch als Inspiration dienen. Wie ihr es aber macht, ist es gut. Jeder hat so sein Ding. Das ist in Ordnung.

 

Wir waren unterwegs mit dem Baby mit Stoffwindeln, haben im Urlaub Stoffwindeln gewaschen, obwohl direkt in der Unterkunft keine Waschmaschine war, haben im Hotel Stoffwindeln getrocknet und waren mit 2 vollen Wetbags unterwegs. Ich denke, wir haben soweit alles ausprobiert, sind selbst nicht die organisiertesten Wesen des Universums und haben es hinbekommen. Wir möchten die Tipps mit euch teilen und freuen uns, wenn ihr uns eure Bedenken, Ängste, Dafür oder Dagegens mit uns teilt. Unser Wunsch ist es, Stoffwickeln einfach zu machen und bei der Aufklärung über das Wie, Warum etc. zu unterstützen. Und - ganz wichtig: Die Stoffis müssen schön aussehen. Alle anderen Produkte ringsum auch. Die Wetbags dürfen gern Jahre später die nasse Badebekleidung beherbergen und so ein weiteres Leben bekommen. Wir zweckentfremden diese gern zum Einkaufen :)

Liebste Grüße,

Eure Silke

 

Update 17.06.2021: Wir haben uns entschieden keine Fotos von Babys mehr zu veröffentlichen. Auch wenn das Baby auf dem Bauch liegt, ist es ein intimer Bereich, der aus unserer Sicht dem Baby gehört. An dieser Stelle geht Dank an Teddy! <3

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft